Förderung Fortbildung Projekte Impressum Kontakt

Fortbildung

  i-punkt
Institut für Lese-
Rechtschreibförderung

Hubertistr. 21
48155 Münster
Teil.: 0251 - 63 211

Der Aufbau schriftsprachlicher Basiskompetenzen -

LRS-Schüler systematisch & erfolgreich fördern Teil I - III

 

Teilnehmer & Termine


Diese Fortbildungsreihe ist konzipiert für Teilnehmer, die sich nach dem Besuch überblickartiger Einführungsseminare eine ganzheitliche und systematische LRS-Förderkonzeption (mit allen nötigen Fördermaterialien) vertiefend aneignen möchten.

Eine Berufsausbildung aus dem Bereich Logopädie, Heilpädagogik, Pädagogik oder Psychologie sowie regelmäßige Förderstunden mit lese- rechtschreibschwachen Schülern sind sinnvoll und erwünscht.

Die Teilnehmer sollten bereits Grundkenntnisse besitzen über die

  • Durchführung und Auswertung (quantitativ und qualitativ) der gängigen Lese- und Rechtschreibtests (DRT 1-5, HSP 1-9, WRT 1-3, SLRT, WLLP)
  • Konzepte aus dem Bereich der Sprachwahrnehmung und -verarbeitung, die in den letzten Jahren zur Erklärung von LRS entwickelt wurden (phonologische Bewusstheit und hier vor allem Lautanalyse und Lautsynthese)

Die Termine für die Fortbildungsreihe "Der Aufbau schriftsprachlicher Basiskompetenzen - LRS-Schüler systematisch & erfolgreich fördern Teil I-III" im Herbst 2008

Teil I :
Teil II :
Teil III :
20.09.2008 von 10.00 - 17.30 Uhr
25.10.2008 von 10.00 - 17.30 Uhr
29.11.2008 von 10.00 - 17.30 Uhr

Während der Seminare sind zwei kurze Kaffeepausen (für Getränke ist gesorgt) und eine einstündige Mittagspause vorgesehen.
Die Anmeldung erfolgt immer separat für je einen Fortbildungstag. Eine alleinige Anmeldung für Teil II (bzw. Teil III) ohne die Teilnahme an Teil I (bzw. Teil I und II) ist nicht möglich.
Die Fortbildungsreihe wiederholt sich im Frühjahr 2009. Es können einzelne Seminartage aus unterschiedlichen Fortbildungsreihen belegt werden.

Die Teilnahmegebühr pro Fortbildungstag beträgt € 145,00. Mit dieser Gebühr erwerben die Teilnehmer das Fördermaterial (pro Fortbildungstag ein Ordner mit ca. 400 Seiten) des Recklinghäuser Lese- Schreibaufbaus (RELESA).

Alle Seminare finden in den Räumen des i-punkt Instituts in der Paulusstraße 37 in 45 657 Recklinghausen statt. Die Praxis befindet sich in relativer Nähe (12 Minuten Fußweg) des Hauptbahnhofs.

Ein Lageplan bzw. eine Wegbeschreibung wird mit der Anmeldebestätigung zugesandt.

Allgemeine Fortbildungsinhalte

Im Mittelpunkt der Fortbildung steht die lösungs- und zielorientierte Förderpraxis mit einem speziell für LRS-Schüler entwickelten Lese- Schreibaufbau – dem RELESA (Recklinghäuser Lese- Schreibaufbau).

Der RELESA basiert auf einem theoretischen Fundament mit folgender Prämisse:

LRS entstehen in aller Regel als Folge unzureichender Sprachwahrnehmungs und -verarbeitungsfähigkeiten.



Aus dieser Erkenntnis wurde eine sprachsystematische Förderdidaktik abgeleitet, die konsequent nach dem Prinzip "Vom Einfachen zum Schwierigen" aufgebaut ist. Der Recklinghäuser Lese- Schreibaufbau gliedert den Schriftspracherwerb in einzelne klar definierte Lernschritte, die nach einem Stufenmodell logisch aufeinander aufbauen. Auf der Basis dieses Stufenmodells lässt sich so für jeden Schüler ein präziser Förderplan mit konkreten Zielfestlegungen erstellen. Die Seiten "Förderkonzept" und "Förderdokumentation Tobias" geben einen Einblick in die Arbeit mit dem Fördermaterial des RELESA.

Die Systematik des RELESA gewährleistet sowohl für Schüler als auch Förderkräfte ein Höchstmaß an Orientierung und Sicherheit innerhalb des komplexen und mitunter so verwirrenden Systems der deutschen Schriftsprache.

Die Förderung der Lesekompetenzen hat im RELESA mindestens die gleiche Priorität wie die der Rechtschreibkompetenzen - im Zweifel sogar Vorrang.

Das ca. 1200seitige Fördermanual des RELESA gliedert sich in drei Teile. Die Teilnehmer erhalten an jedem Fortbildungstag jeweils einen Teil, dessen Erwerb in der Seminargebühr bereits enthalten ist.


 

Einzelthemen


Die Fortbildungsreihe beinhaltet drei Tagesseminare. Dabei stehen jeweils folgende Einzelthemen im Vordergrund.

1. Fortbildungstag
  • Schriftsprachliche Basiskompetenzen im Rahmen eines Stufenmodells des Lesen- und Schreibenlernens
  • Sprachwahrnehmung und Sprachverarbeitung als kognitive Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schriftspracherwerb
  • Theoretische Fundierung des Recklinghäuser Lese- Schreibaufbaus (RELESA)
  • Von der Theorie in die Praxis - das Prinzip "Vom Einfachen zum Schwierigen" und der Aufbau des RELESA - Fördermanuals

          Wann sollen welche Buchstaben, Silbenstrukturen, Wörter, Sätze und Texte eingeführt werden?

  • Die Förderarbeit mit dem RELESA (Kompetenzstufen 1-3)

    Einweisung in das Fördermaterial und seine Anwendung
    Einweisung in zentrale Fördertechniken

  • Systematische Beobachtungsdiagnostik und Erfolgskontrollen im Förderprozess mit dem RELESA (Kompetenzstufen 1-3)
  • Möglichkeiten der Mitarbeit von Eltern und Lehrern im Förderprozess

2. Fortbildungstag

  • Wiederholung der theoretischen Grundlagen des RELESA
  • Wiederholung wichtiger praktischer Anwendungsaspekte des RELESA (Kompetenzstufen 1-3)
  • Erfahrungsaustausch über die bisherige Arbeit mit dem RELESA (Kompetenzstufen 1-3)
  • Einweisung in die praktische Förderarbeit mit dem RELESA (Kompetenzstufen 4-6)

    Einweisung in das Fördermaterial und seine Anwendung
    Einweisung in zentrale Fördertechniken

  • Systematische Beobachtungsdiagnostik und Erfolgskontrollen im Förderprozess mit dem RELESA (Kompetenzstufen 4-6)
  • Interpretation qualitativer Fehleranalysen innerhalb der Eingangsdiagnostik

3. Fortbildungstag

  • Wiederholung wichtiger praktischer Anwendungsaspekte des RELESA (Kompetenzstufen 4-6)
  • Erfahrungsaustausch über die bisherige Arbeit mit dem RELESA (Kompetenzstufen 1-6)
  • Einweisung in die praktische Förderarbeit mit dem RELESA (Kompetenzstufen 7-9)
    Einweisung in das Fördermaterial und seine Anwendung
  • Systematische Beobachtungsdiagnostik und Erfolgskontrollen im Förderprozess mit dem RELESA (Kompetenzstufen 7-9)
  • Spezielle Fragestellungen im Förderprozess

    Herstellung und Erhalt der Fördermotivation
    Einzel- und Gruppenförderung
    Möglichkeiten der Kostenübernahme durch die Kommune
    (Diese Liste kann auf Wunsch der Teilnehmer verändert werden.)